Die Schlacht ist geschlagen! Im DMV-Stützpunkt Wanne-Eickel fanden am Freitag, 13.08.2021 und Samstag, 14.08.2021 die Wettkämpfe der schweizerischen, österreichischen, niederländischen und deutschen Seniorennationalmannschaften statt.

Im Rahmen dieses Turniers gab es zwei weitere erwähnenswerte Ereignisse, zum einen den Besuch des Bezirksbürgermeisters Adi Plickert unz zum anderen den #prideminigolf-event.

Dieser Mannschaftsvergleichswettkampf, der auch als Vorbereitung für die Senioren-WM 2022 in Wanne-Eickel diente, verlangte  allen Spielerinnen und Spielern eine gute Kondition ab. Sommerlich warme Temperaturen und die nicht leicht zu spielenden Filzgolfbahnen stellten eine große Herausforderung dar. 

Sieger des Turniers wurde die Mannschaft Deutschland II. Den 2. Platz erspielte sich Österreich II vor der Mannschaft Deutschland I. Auf den Plätzen folgten: Deutschland III, Schweiz I, Österreich I, Schweiz II, Niederlande II und Niederlande I. Bei der inoffiziellen Einzelwertung belegten Heinz Weber (A) und Robert Hahn (D) mit je 215 Schlag auf 8 Runden den ersten Rang. Robert Hahn spielte mit 23 Schlag die beste Einzelrunde. An beiden Wettkampftagen wurde guter Minigolfsport geboten.

Nach der Siegerehrung am Samstag gab es dann noch ein gemütliches Beisammensein. Alle Teams bedankten sich beim Heimverein für die gute Versorgung während der ganzen Trainings- und Wettkampfzeit und betonten, dass sie sich hier sehr wohl gefühlt haben und sich auf die WM 2022 freuen.

  

Bezirksbürgermeister Adi Plickert beim MGC Wanne-Eickel  

Am letzten Wettkampftag des "Vier-Nationen-Turniers" besuchte der Bezirksbürgermeister von Eickel Adi Plickert den DMV-Stützpunkt im FunPark-Eickel. Im Gespräch mit dem Bundestrainer Michael Bamberg tauschte er sich über die Platzierungen und Stärken der Nationen aus und war sehr überrascht über den Bahnrekord von 22 Schlag auf der Filzgolfanlage.

Der Bezirksbürgermeister selbst hat in seiner Jugend, als Vereinsmitglied des MGC RW Wanne-Eickel, Minigolf gespielt. "Damals waren 30 Schlag pro Runde noch gut genug, um ein Turnier zu gewinnen", so Adi Plickert. "Natürlich noch auf den Betonbahnen", fügte er hinzu.

Sein besonderes Interesse weckte ein Meßrahmen zur Bestimmung der Sprunghöhe der Minigolfbälle. Die Notwendigkeit eines solchen Meßgerätes, gerade im höheren Leistungsbereich, wurde ihm dann durch den Betreuer des deutschen Nationalkaders, Willi Hettrich, sowie dem Bundestrainer erläutert und demonstriert.

Zum Schluß seines Besuches wies Joachim Fröhner  (Geschäftsführer des MGC Rot-Weiß Wanne-Eickel) Adi Plickert noch auf die "Liveübermittlung" der aktuellen Ergebnisse hin und das diese sowohl im Internet abrufbar sind als auch auf der Anlage (Großbildschirm) direkt angezeigt werden können.

  

#prideminigolf-event beim MGC Wanne-Eickel  

Im Rahmen des "Vier-Nationen-Turniers" im DMV-Leistungsstützpunkt Wanne-Eickel fand am Samstag 14.08.2021, ein Minigolf Pride Event statt. Das Event wurde von der Gleichstellungsbeauftragten des DMV (Deutscher-Minigolf-Sportverband), Lea Reitemeier (MGC RW Wanne-Eickel), durchgeführt.Eine Einladung zur Teilnahme an dem Infoevent, in den Farben der LSBTTIQ*, erging auch an die Gleichstellungsbeauftragte des Landessportbund Nordrhein-Westfalen Laura Stahl, die gerne ihre Teilnahme bestätigte.

Im Laufe der Infoveranstaltung kam es zu zahlreichen Gesprächen mit Minigolferinnen und Minigolfern und anwesenden Besuchern. Adi Plickert, Bezirksbürgermeister von Eickel und in Jugendzeiten selbst Minigolfer, war  Gast im "FunPark-Eickel" um die "Profis" beim Minigolfen hautnah zu erleben. Während seines Besuches nahm er die Möglichkeit wahr, sich durch die Gleichstellungbeauftragten Lea Reitemeier und Laura Stahl über die Ausrichtung und Inhalte des Projekts in der Sportgemeinschaft zu informieren.

"Da es für mich, als neue Gleichstellungsbeauftragte des DMV, das erste Event in Eigenregie war, bin ich mit der Resonanz zufrieden und freue mich auf kommende Aufgaben. Insbesondere möchte ich mich bei meiner Kollegin Laura Stahl für ihre sofortige Zusage und fachliche Unterstützung bedanken", so Lea Reitemeier.